Feature-Mo< Zurück 13.04.2009

Pirate My Film!

Von Nick Gruber

Und wieder wude ein neues Microspending-Geschäftsmodell für den teuren Videocontent im Internet angekündigt. Warum dieses hier funktionieren könnte, liegt hauptsächlich an einem Kerl - Max Keiser.

Sind sich nicht zu schade ihr Webradio KarmaBanque auch in Unterwäsche zu moderieren. Stacy Herbert & Max Keiser, Foto: greenpeace

Max Keiser, Ökonom, Talkshow-Host, Radiomacher, Internet-Innovator und bewährter Feind der political correctness, ist tatsächlich schwer zu kategorisieren. Für manche ist er ein libertärer Kommentator, der unser Finanzsystem verstanden hat. Für andere ist er ein linker Punk, der nicht zögert seine air time auf Al Jazeera mit Klopapierrollen, Bastelarbeiten (z.B. ein Schwarzes Loch aus Buntpapier) und anderen Utensilien aufzupeppen. Alles im Sinne des Arguments natürlich - der Klopapiervergleich hielt z.B. her um den zukünftigen Wert von Dollar-Scheinen zu veranschaulichen. Er sagt auch, dass unsere Vorfahren die Köpfe von Ganoven wie Ex-Goldman Sachs CEO und US Treasury Secretary Hank Paulson von den Stufen des Kapitols runterpoltern lassen hätten. Grenzwertig? Für Keiser nur wenn man die Situation nicht versteht.

"When I showed up in LA in 1995 with my idea for the Hollywood Stock Exchange the locals didn’t ‘get it’ at first, but this changed after agencies like CAA started quoting prices from HSX when packaging their movie projects. Eventually, sensing a competitive threat, HSX was euthanized by unscrupulous board members, but that’s another story." -  Max Keiser

Von Rückgrat zeugt jedenfalls seine Überzeugung, auf die brüchigen Gefüge bei Finanzmärkten (die er als Slush-Fund mit Schneeballmechanik sieht) aufmerksam machen zu wollen, und gleichzeitig keine Anstalten zu machen in seinen alten lukrativen Job (Wall Street Broker) zurückzukehren. Stattdessen stampfte er vor genau 10 Jahren den "Hollywood Stock Exchange" aus dem Boden - ein System das genutzt wird um per Freimarktdynamik einen Preis von Schauspielern und Filmen zu ermitteln. User können dort  z.B. auch ein Crank: High Voltage Derivat zeichnen oder eine Ben Affleck-Anleihe ("Starbond") kaufen.

Gegen das Hollywood-Monopol.

Sein neues Projekt, PirateMyFilm.com, beschäftigt sich mit der inzwischen schon alten Diskussion rund um lebensfähige Geschäftsmodelle im Internet. Die alten Konglomerate im Medienbereich (Hollywood eingeschlossen) treten laut Keiser mit ihren angestaubten Vorstellungen von Vermarktung gegen eine Horde von unterbezahlten YouTubern und Filesharern an, die den Leuten entweder eigenen oder geklauten Content anbieten.

“Everything is inescapably going to a price point called free. Your competition will always have something up for free.” - Max Keiser

Und die verknöcherten alten Hollywood Executives verstehen die Welt nicht mehr - "Wer bitte opfert sich selbst auf, oder riskiert es als Exempel für die Justiz herzuhalten" (Anmerkung: laut konservativen Schätzungen sind das rund 400 Mio Menschen weltweit.)
Aber wenn man Güter hat, die man unendlich oft reproduzieren kann, und gleichzeitig in einem Konkurrenzverhältnis zu anderen steht... dann wird am Schluss alles gratis sein, oder nicht?

Pirate My Film ist noch in der frühen Konzeptionsphase - aber Max Keiser wettet, dass die alten Aggregate der Industrie den Kampf gegen diese Microfinance-Plattformen verlieren werden. Das wäre doch ein Zustandswechsel, nicht?

Fazit

Der dreiste kleine Kinomo

Filme gehören besprochen. Kinomo! Du fängst an!